Öffnungszeiten
Mo.-Fr. 10.00-20.00 Uhr

Sa. 10.00-18.00 Uhr

Seit März 2013 bieten wir Ihnen in der Kopenhagener Str. 7 im Prenzlauer Berg ein ausgewähltes Sortiment an Belletristik, Büchern über Berlin, Kinder- und Jugendbüchern, Büchern zu Politik- und Zeitgeschichte, Reiseführern, Kochbüchern, Ratgebern, englischsprachiger Literatur und vieles mehr.

 

Besuchen Sie uns in der Buchhandlung. Hier können Sie selbst stöbern oder sich durch unser 

kompetentes Fachpersonal beraten lassen.

 

Sie können Bücher auch gerne von einem auf den anderen Tag telefonisch oder online bestellen 

und diese entweder in der Buchhandlung abholen, oder sich nach Hause schicken lassen.

  

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Veranstaltungen im Mai

 Montag, 22.05.2017, 20.00 Uhr: Lesung "Fürsorge" mit Anke Stelling ACHTUNG: Lesung wegen Krankheit verschoben, Ersatztermin wird noch bekannt gegeben. Wir wünschen gute Besserung!

Ort: REH, Kopenhagener Str. 17

Der neue Roman von Anke Stelling beschreibt das Leben der Berufstänzerin Nadja, die nach dem Ende ihrer Bühnenkarriere als Dozentin an einer Ballettschule arbeitet und dort ihre „Schäfchen“ schindet. Nadja weiß nicht recht, wohin mit sich – trotz ihrer Beziehung und den aufwändigen Abendessen, die ihr Partner veranstaltet. Sie beschließt, erstmals nach vielen Jahren ihre Mutter zu besuchen, die sich seit seiner Geburt um Nadjas sechzehnjährigen Sohn Mario kümmert. Dieser definiert sich und kommuniziert wie seine Mutter ausschließlich über seinen Körper.

Zwischen Mutter und Sohn entwickelt sich – zum Entsetzen der beobachtenden, nicht unmittelbar in die Geschichte involvierten Erzählerin – ein heftiges amouröses Verhältnis. Ein Verhältnis, das niemand sonst zur Kenntnis nehmen will.

Mit „Fürsorge“ hat Anke Stelling einen Roman verfasst, der die verstörende Einsamkeit in unserer Gesellschaft thematisiert und insbesondere auf das Verhältnis zwischen Müttern und Kindern eingeht, das uns nur aus Gewohnheit ganz einfach erscheint.

Lesung in Kooperation mit der Buchhandlung “Neues Kapitel”

Moderation: Anne Haeming

 Eintritt: 6 Euro

-----------

Dienstag, 23.05.2017, 20.00 Uhr: Lesung "Der schreckliche Feuerbach" mit Daniel Boente

Ort: REH, Kopenhagener Str. 17

Felix Feuerbach, heilsbringender Philosoph und Sterbebegleiter mit Gretchenperücke und Umhang, wandelt zwischen Echsenherrschaft und religiösem Extremismus - bis ihm sein Sozialhelfer Fatih Urban eine Zauberwurzel verschafft, ein kleiner Junge ohne Namen auftaucht und der große Drache einen Nachfolger sucht. Begleitet wird Feuerbach von seinen Freunden Viktor, Monika und Helmut/Fanny.
Eine Geschichte über das Scheitern an der Macht, vergebliche Liebe, Verblendung und Rache. Reichhaltiger als die heiligen Schriften, dafür nicht halb so fromm, wölben sich die einzelnen Episoden zu einem schaurig-schönen Regenbogen.
Der 453 Seiten zählende Roman ist in 321 Kapitel gegliedert, die sich wie Kurzgeschichten lesen lassen. Zugleich entwickelt sich ein prachtvoller Handlungsstrang, der sich aus den einzelnen Fäden in zunehmendem Tempo zu einem dichten Geflecht verspinnt.

Der Autor:
Daniel Boente wurde 1973 im Ruhrgebiet geboren und lebt heute in Berlin. Sein Werk umfasst zahlreiche Kurzgeschichten, Lyrik, Dramolette, Hörstücke, elektronische Musik sowie den Roman „Bernhard Richters Weltenende“. Einige seiner Stücke wurden im Rahmen des absurden Theaterabends „Wusch, Wusch, Wusch“ im Westbahntheater zu Innsbruck unter der Regie von Evelyn Fröhlich aufgeführt. Er ist ein begnadeter Vorleser mit außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und weiß das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Bei der Edition Groschengrab erschien außerdem der Roman „Unbehagen in Bad Sodom“, in Kooperation mit Saskia Helletsberger.

Lesung in Kooperation mit der Buchhandlung “Neues Kapitel”

Moderation: Elisabeth Klotz

 Eintritt: frei // Spenden

-----------

Montag, 29.05.2017, 20.00 Uhr: Lesung "Herr Schlau-Schlau wird erwachsen" mit Johannes Krätschell

Ort: Buchhandlung Neues Kapitel, Kopenhagener Str. 7

Hannes ist fassungslos: Seine Eltern setzen ihn einfach so vor die Tür. Nach 35 Jahren unter einem Dach. Dabei hat er doch nie gestört. Im Gegenteil: Er zahlt pünktlich seinen Mietanteil, wäscht seine Unterhosen selbst und hat nur ein Mal eine Frau mit nach Hause gebracht. Zwischen seinen viertausend Büchern, dem trockenen Rotwein aus Apulien und einem Sofa voller Kindheitserinnerungen war seine Welt bisher übersichtlich und in Ordnung.

So unsanft aus dem Nest gestoßen versucht er, voller Selbstmitleid, die abgetragenen Mauern seines Lebens an anderer Stelle wieder aufzubauen. Doch schon am ersten Abend in seiner neuen Wohnung klingelt es an der Tür. Mit einem Begrüßungstropfen und einer Kiste Weinbrandbohnen in den Händen stellt sich sein Nachbar aus dem Erdgeschoss vor. Außerdem hat er ein völlig anderes Lebenskonzept im Gepäck.

Johannes Krätschells mitreißender Roman erzählt charmant und aberwitzig Episoden einer verspäteten Menschwerdung. Ein Plädoyer gegen die Angst vor Veränderung und eine Laudatio auf das Leben, wie es eben ist: trostlos, köstlich, tragisch, fabelhaft und vor allem unvorhersehbar.

Der Autor:

Johannes Krätschell wurde 1976 in Berlin-Pankow geboren. Nach seinem Abitur am Carl-von-Ossietzky-Gymnasium und einem einjährigen Auslandsaufenthalt im Nahen Osten studierte er Geschichte und Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach seinem Studienabschluss zog es Krätschell in die freie Wirtschaft. Hier war er in unterschiedlichen Positionen in der Marktforschung, bei Konferenzanbietern und Agenturen tätig. Heute arbeitet der Berliner Autor für einen Wissenschaftsverlag.

Seit 2012 schreibt er Kurzgeschichten und tritt damit gegen seinen Autorenkollegen Benjamin Kindervatter im Leseduell deutschlandweit an, beispielsweise in Berlin, Leipzig oder Dresden (www.leseduell.com). Laut leicht zu beeinflussenden Quellen liegt Krätschell in diesem lebenslangen Duell in Führung. Neben diesen Auftritten taucht er auch als Gastleser auf verschiedenen Berliner Lesebühnen auf. Mit Herr Schlau-Schlau wird erwachsen legt er nun seinen ersten Roman vor. Johannes Krätschell ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Mehr: https://kraetschell.wordpress.com

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro