Öffnungszeiten
Mo.-Fr. 10.00-20.00 Uhr

Sa. 10.00-18.00 Uhr

Seit März 2013 bieten wir Ihnen in der Kopenhagener Str. 7 im Prenzlauer Berg ein ausgewähltes Sortiment an Belletristik, Büchern über Berlin, Kinder- und Jugendbüchern, Büchern zu Politik- und Zeitgeschichte, Reiseführern, Kochbüchern, Ratgebern, englischsprachiger Literatur und vieles mehr.

 

Besuchen Sie uns in der Buchhandlung. Hier können Sie selbst stöbern oder sich durch unser 

kompetentes Fachpersonal beraten lassen.

 

Sie können Bücher auch gerne von einem auf den anderen Tag telefonisch oder online bestellen 

und diese entweder in der Buchhandlung abholen, oder sich nach Hause schicken lassen.

  

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Veranstaltungen im März

Donnerstag, 09.03.2017, 20.00 Uhr

Lesung: Daniel Schreiber "Zuhause"

Ort: REH Geyersbach, Kopenhagenerstr. 17

Moderation: Florian Werner

Früher war Zuhause der Ort, von dem man kam – und heute? Daniel Schreiber über die vielleicht wichtigste Suche unseres Lebens.

Wo gehören wir hin? Was ist unser Zuhause in einer Zeit, in der sich immer weniger Menschen sinnstiftend dem Ort verbunden fühlen, an dem sie geboren wurden? In seinem persönlichen Essay beschreibt Daniel Schreiber den Umschwung eines kollektiven Gefühls: Zuhause ist nichts Gegebenes mehr, sondern ein Ort, nach dem wir uns sehnen, zu dem wir suchend aufbrechen. Schreiber blickt auf Philosophie, Soziologie und Psychoanalyse, und zugleich erzählt er seine eigene Geschichte: von Vorfahren, die ihr Leben auf der Flucht verbrachten. Von der Kindheit eines schwulen Jungen in einem mecklenburgischen Dorf. Von der Suche nach dem Platz, an dem wir bleiben können.

Daniel Schreiber, geboren 1977, ist als Kunstkritiker für verschiedene internationale Zeitungen und Magazine tätig. Er ist Autor der Susan-Sontag-Biografie Geist und Glamour (2007), sein hochgelobter persönlicher Essay Nüchtern. Über das Trinken und das Glück wurde 2014 zum Bestseller. Er lebt in Berlin.

VVK in der Buchhahndlung Neues Kapitel: 6,00 €

AK: 7,00 €

--------------------------

Samstag, 18.03.2017 zum Indiebookday: Der Duotincta Verlag Berlin stellt sich vor

Ort: Buchhandlung Neues Kapitel

Moderation: Jürgen Volk (Verleger)

18.00 Uhr: Lesungen: 1.) Daniel Breuer liest aus "nathanroad.de"

Was verbindet einen verlassenen Bauernhof in der Nähe von Triest, drei entführte
Zahnärzte, eine Horde von Straßenhunden und das Gold eines chinesischen Händlers aus
Lateinamerika mit einem Klavierträger, der sein In-der-Welt-Sein einer inneren Migration ins
Panoptikum seiner Vergangenheit im Hongkong der 1980er opfert? Und was hat das Ganze
mit Lucas Cranach und den größten Diktatoren des 20. Jahrhunderts zu tun?
Daniel Breuer webt einen transkulturellen Klangteppich, dessen lose Fäden drei
Generationen und drei Kontinente verbinden, um das Vergangene in einem drastischen
Schlussakkord in der Gegenwart aufschlagen zu lassen.
Autor
Daniel Breuer wurde 1977 in Teheran geboren. Als deutschstämmiger Chilene wuchs er in
Santiago de Chile, Istanbul und Brüssel auf. Es folgte ein Studium der Islamwissenschaft,
Iranistik und Philosophie in Berlin. Danach mehrere längere Auslandsaufenthalte in Asien
und Mittelamerika.

2. Stefanie Schleemilch liest aus "Letzte Runde"

Was bleibt zu tun, wenn der Tod unmittelbar bevorsteht? Die Wohnung ist ausgeräumt,
alle Vorkehrungen sind bereits getroffen.
Làszlo, der in jungen Jahren während des Volksaufstands aus Ungarn in die Schweiz
geflohen ist, sitzt in seiner leeren Wohnung und wartet auf einen jungen Mann. Auf
dem Tisch stehen ein paar Flaschen Portwein und Brandy, daneben liegt ein Stapel
Manuskripte von Dominik: Das Vermächtnis von Làszlos altem Freund, das er vor der
Vernichtung bewahren möchte und deshalb ausgerechnet einem Unbekannten
überlassen muss.
Aus der Begegnung wird ein Gespräch, das eine Verbundenheit offenbart, die alles in
ein anderes Licht taucht: Am Tag vor dem Antritt seiner letzten Fahrt reist Làszlo in die
eigene Vergangenheit und beginnt an die letzten Geheimnisse seines Lebens zu
rühren, ein Leben, das sich aus Scheitern, Liebe, Schuld und Ideologie formte. Stefanie
Schleemilch beschreibt manchmal düster und melancholisch, manchmal kühl und
distanziert, nie aber dem Klischee verfallend, wie ein Individuum im Angesicht der
Auflösung dem Tod begegnet.
Stefanie Schleemilch wurde 1986 in Tettnang am Bodensee geboren. Sie kam
2007 nach Tübingen, um Politikwissenschaft und Philosophie zu studieren
und blieb der Stadt am Neckar treu. "Letzte Runde" ist ihr Debüt-Roman.

Eintritt frei

--------------------------

Dienstag, 21.03.2017, 20.00 Uhr

Lesung: Barbara Sichtermann, Kai Sichtermann "Das ist unser Haus"

Ort: REH Geyersbach, Kopenhagenerstr. 17

Moderation: Klaus Ungerer

Legal – illegal – scheißegal: Hausbesetzer erzählen die Geschichte des Häuserkampfs

Als die Revolution nicht stattfand, als aus dem fröhlichen Widerstand der Studenten gegen die Pantoffelrepublik ihrer Eltern nichts wurde, schickte sich eine neue Generation an, die Städte mit viel Phantasie „zu erobern“. Das ist ihre Geschichte, in der unter anderen Daniel Cohn-Bendit und Klaus der Geiger zu Wort kommen und viele Beteiligte.

Nicht nur in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Freiburg und Zürich tobte seit den 1970er Jahren der Häuserkampf. Kai Sichtermann, Gründungsmitglied der legendären Band Ton Steine Scherben, war mittendrin. Gemeinsam mit seiner Schwester, der Publizistin Barbara Sichtermann, befragte er nun die wichtigsten Protagonisten von damals. Sie erzählen, wie alles anfing, was die Bewegung bewirkte und welche Kämpfe die Hausbesetzer im Laufe der Jahrzehnte ausgefochten haben.
„Das ist unser Haus“ ist „oral history“, Lese-, Bilder- und Geschichtsbuch über eine Zeit, die angesichts stetig steigender Mieten und Wohnungspreise hochaktuell ist. Wem gehört die Stadt und wie stellen wir uns die Städte der Zukunft vor?

VVK in der Buchhandlung Neues Kapitel: 6,00 €

AK: 7,00 €